Aktuelles

Pressestimmen

Siegen:

Paul McCartney:
Standing Stone

Stehender Applaus für „Standing Stone“.
Den Applaus spendete das Premieren-Publikum im Crescendo: Als der leise, verhaltene Schlussakkord verklang, setzte zögernd Beifall ein; er wurde heftiger, die Leute standen auf, trampelten mit den Füßen und wollten gar nicht mehr aufhören, bis Chor und Orchester noch einmal das Finale von McCartneys erster Sinfonie „Standing Stone“ erklingen ließ.

Giessener Anzeiger

Deutsche Erstaufführung in der Siegerlandhalle.
Zeitlose Musik und versunkene Welten „Standing Stone“ – Philharmonischer Chor entfachte Beifallsstürme. … am Samstagabend – tatsächlich hier und jetzt in Siegen – wurde Paul McCartneys Werk vor ausverkauftem Haus in der deutschen Erstaufführung zu einem triumphalen Erfolg für den international angesehenen Dirigenten Herbert Ermert und seinen Philharmonischen Chor Siegen. Unter seiner Leitung entfachte die bekannte „Philharmonia Hungarica“ … geheimnisvollen Glanz und regelrecht filmmusikalisches Flair. … Grandioses Finale …

Siegener Zeitung

Paris:

Mozart: Requiem und Krönungsmesse

… am Donnerstagabend war die Madeleine überfüllt bis unters Dach … ein Dirigent voller Feuer, der seinen Chor mitreißt. … Niemand verließ sich auf den Nachbarn, und keine undichte Stelle, wie man sie oft bei Laienchören beobachtet. Mit vornehmer und sinnvoller Atemkultur wurden vielfältige Klangregister gezogen … nichts trübte den Eindruck gesanglicher Perfektion …

La Chronique de Clarendon, Le Figaro

Paris:

Bach: Weihnachtsoratorium

… man bemerkte eine absolute Reinheit gepaart mit einem ausgezeichneten ständigen Einsatz. Man hatte keine Sorge um die Artikulation … . Genauigkeit und Geschmack waren ebenso ihre Stärken wie Überzeugungskraft und glühende vokale Ausdrucksweise.

Le Guide Musical

Paris:

Händel: Messias

… diejenigen, die dieses Konzert nicht besuchten, haben etwas versäumt … Hauptakteur war der Chor. Er machte aufgrund seiner Qualitäten hinsichtlich Ausdrucks, Zusammengeschlossenheit, Kraft, Wendigkeit und anhaltender Spannung großen Eindruck. … erinnert sei an „Ehre sei Gott in der Höhe“, vorgetragen mit äußerster Präzision und verblüffender Ausdrucksfähigkeit …

„Musique et concerts“

Bonn

Beethoven, Missa solemnis

… sauberste Artikulation hielt polyphone Dickichte sorgfältig klar und durchsichtig, die dynamischen Relationen waren selbst an heiklen Stellen stimmig, die schwierige Fuge „Quoniam tu solus“ geriet besonders plastisch und ausgewogen. Herbert Ermert erwies sich jedenfalls auch an diesem schwierigen Großwerk als excellenter Dirigent, der im Detail Sorgfalt und im Überblick Souveränität zu wahren weiß.

General-Anzeiger

Turin:

Händel, Messias

… unter den zahlreichen Konzerten dieses „Settembre musica“ ragten die beiden von Herbert Ermert in der Kirche San Filippo dirigierten Aufführungen des Händelschen „Messias“ besonders heraus. Der Chor vor allen Dingen ist „ottimo“, hervorragend, nicht nur diszipliniert und professionell gesehen, tadellos und von freundlicher und frischer Volltönigkeit …

Massimo Mila

Siegen:

Andrew Lloyd Webber, Requiem

Minutenlanger Applaus für einen Chor, der sich einem höchst anspruchsvollen Werk gestellt, und einem Dirigenten, der Fingerspitzengefühl bei Auswahl und Interpretation desselben bewiesen hatte, … Den „philharmonischen“ Sängerinnen und Sängern spürte man die eigene Faszination an dem Stück ab. Präzise in der Aussprache und rhythmisch exakt – etwa beim poppigen „Hosanna“ – gaben sie den chorischen Passagen den nötigen Pfiff und schufen beim im wesentlichen solistisch besetzten „Pie Jesu“ eine wohltuend kontemplative Atmosphäre.

Siegener Zeitung

Siegen:

Carl Orff: Carmina Burana

… dieser musikalische Hochgenuß konnte am Wochenende in der Siegerlandhalle miterlebt werden… diese mittelalterlichen Chorgesänge tauchten den Zuhörer … in eine mit Spannung aufgeladene Atmosphäre… der Zuschauer wurde unweigerlich durch das ansteigende Volumen und die zusammenwirkenden Kräfte der einzelnen Chorstimmen in den Bann gezogen….

Westfalenpost

Siegen:

Berlioz, Te Deum

… Ermert und seine Musiker setzten die großartige Wirkung dieses Monuments einfühlsam um. Die Choristen waren enorm gefordert, nicht nur in den Feinheiten dynamischer Bewegung… trafen sie den richtigen Ton zwischen Glanz und Wärme des Empfindens… homogen und anrührend klang der Chor in der halblauten Intonation von Ruhe und Andacht.

Westfälische Rundschau

Kirchen:

Mozart: Requiem KV 626

…. ein Werk, das auf die Kraft archaisch-polyphoner Formen, auf leuchtend kühne Chromatik pocht … Herbert Ermert dirigierte es mit enthusiastischem Impetus, und Orchester, Chor und Solisten folgten ihm, fast origastisch die Klage so zwingend ausdrücken zu können… Der Philharmonische Chor dann wußte die überwältigende Großartigkeit des „Rex tremendae majestatis“ voll auszuschöpfen. Mozarts Requiem…traf selentief.

Rhein-Zeitung

Siegen:

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Elias

… Lothar Rudolf Mayer, neuer Dirigent des Chores, stellte seine Sängerinnen und Sänger ganz auf Herausarbeitung der Spannungsabläufe und farbige Konturierung der Konflikt-situationen ein. … Von seinem interpretatorischen Gestus beeindruckt und vom Dirigenten vehement gefordert, gelangen dem Chor expressive Passagen in drängender Agogik, stimmlich aber immer in den Grenzen des Wohlklangs, …

Westfälische Rundschau

… Die nicht selten polyphon-komplexen mächtigen Chorsätze des zweiteiligen Oratoriums verliehen den dramatischen Momenten der Geschichte eine beeindruckende Deutlichkeit – so etwa im ersten Teil bei „Aber der Herr sieht es nicht. Er spottet unser. …“
Der Philharmonische Chor präsentierte sich in erstklassiger Verfassung – ein sehr homogener Klangkörper, der seine Partien mit Bravour meisterte.

Siegener Zeitung

Hamm/Westfalen:

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem

Unter der Leitung von Lothar R. Mayer war es den Instrumentalisten der Bochumer Symphoniker und den Sängerinnen und Sängern des Städtischen Musikvereins und des Philharmonischen Chores Siegen gelungen, die gemischten Gefühle der Trauer und des Trostes von Johannes Brahms’ „Ein deutsches Requiem“ musikalisch vielförmig darzu-stellen. In akribischer dynamischer und artikulatorischer Kleinarbeit führte Mayer Chor und Orchester durch die facettenreichen Klangfarben der stets vom Chor dominierten Sätze…

Westfälischer Anzeiger

Siegen:

Giacomo Puccini:
Messa di Gloria
Leonard Bernstein:
Symphonie Nr. 1 „Jeremiah“ / Chichester Psalms

Leonard Bernsteins Vertonungen des 133. Psalms in seinen „Chichester Psalms“ wurde in der exzellenten Darbietung der Sänger und Musiker zu einem friedenspolitischen Bekenntnis. Hervorragende Solisten, ein eindrucksvoll gestaltender Chor und ein souverän agierendes Orchester unter der temperamentvollen Leitung von Lothar Rudolf Mayer zeichneten die Aufführungen aus und wussten auch einen Bogen zu spannen von der Puccini-Messe … zu den Werken Bernsteins.

Siegener Zeitung

Siegen:

Carl Orff: Carmina Burana

Dynamik und Vitalität bis zum letzten Paukenschlag
In der Siegerlandhalle zog gleich der erste Chor das Publikum in den Bann, und das änderte sich auch die nächsten 25 Gesänge nicht. … So wie der Chor und Orchester die Carmina Burana in der terrassenförmigen Dynamik vorwärts trieben und mit äußerster Vitalität erfüllten, haben die Besucher das Konzert nicht nur genossen, sondern vom ersten bis zum letzten Paukenschlag auch körperlich durchlebt.

Westfalenpost